Schaubergwerk Grillenberg

 

Der ehemalige Eisensteinbergbau auf dem Grillenberg wurde von der Geoschule Payerbach1991- 1992 wiedergewältigt und als Schaubergwerk eingerichtet. Die Eröffnung nahm am 5.10.1992 der damalige Landeshauptmann von NÖ Dr. Siegfried Ludwig vor.
Entlang des alten Erzweges zum Grillenberg und auf dem Haldenkopf wurde ein Gesteinslehrpfad mit  typischen österreichischen Gesteinsarten angelegt.

3342 Bergwerk

Bereits in der ausgehenden Bronzezeit (ca.1000  v.Chr.),  wurde am Grillenberg Kupfer abgebaut (1959 Auffindung eines
Kupferschmelzplatzes).1090 Bergwerk
Ab dem 10. Jahrhundert bis 1945 erfolgte der Abbau von Spateisenstein.
Die Ausgrabungen von Schmelzöfen 1950 erbrachten den erstmaligen Nachweis einer im 12. Jhdt. betriebenen Eisenschmelze in Niederösterreich. Der moderne Abbau begann 1791 durch die Innerberger Hauptgewerkschaft  (eine Art Montanunion), die im selben Jahr den Maria-Schutz-Stollen anschlug. Im 19. Jahrhundert wurden zwei weitere Stollen angelegt. Wegen Unrentabilität wurde der Bergbau 1892 stillgelegt, nachdem man erst 1888 eine Eisenerzförderungsseilbahn in die Werning gebaut hatte;  dann förderte man mit Unterbrechungen bis 1903. 
Während des 1. und 2. Weltkrieges wurde das Bergwerk nochmals in Betrieb genommen. 
Die vordringende Rote Armee erschlug 1945 den Betriebsleiter und schoss den Stollen zu. 
1954  erfolgte dann die Demontage der Seilbahn.

Die GEOSCHULE - Payerbach bietet geführte Wanderungen mit geologischen Erläuterungen im ehemaligen Eisensteinbergbau.
Die Bergwerksführer Dir. Norbert Toplitsch, Ing. Michael Adlboller, Robert Adlboller und Martina Adlboller freuen sich die Geschichte und den Bergbau den Besuchern näher zu bringen.


Das Schaubergwerk ist von Mai bis Oktober geöffnet !

Öffungszeiten: 
Führungen nur nach telefonischer Vereinbarung:

unter der Woche: 02666/52423-12
am Wochenende und Feiertags: 0680/1221437

Erwachsene: 8,-
Kinder bis 15 Jahren: 4,- 

Helme werden zur Verfügung gestellt, Stiefel können ausgeborgt werden.
Getränke sind im Anfahrtsgebäude vorhanden. 

Es wird warme Kleidung und festes Schuhwerk empfohlen, da die Temperatur im Bergwerk konstante 8°  beträgt.

 

Auskunft und Information:
Tourismusbüro Payerbach
Gemeindeamt Payerbach
Ortsplatz 7 
2650 Payerbach, Österreich 
Tel.: 0043 2666 52423-12       
Fax: 0043 2666 52423-13
e-mail: schaubergwerk@payerbach.at


Facebook


Details und weitere Fotos zum Schaubergwerk

 

Video von der Einsatzübung vom November 2014

Schloeglmuehl

 

Bei der Führung

 

Mit Trockenmauern die seit ca. 1840 stehen

 

Schlägel und Eisen über dem Mundloch

 

Mystische Winkel

 

Auf der Führungsstrecke im Herlinde Stollen

 

 

Facebook